Interview mit Jan Reinhardt (BNP Ingenieure)

"Nach unseren bisherigen Erfahrungen mit Projektmanagement-Software, ist die Arbeit mit projo einfach super!” - Jan, der Leiter für Vertragswesen und Finanzen bei BNP (25 MA), fällt ein klares Urteil über die Nutzung des Systems.
Bildschirmfoto 2021-06-04 um 09.56.38

"Nach unseren bisherigen Erfahrungen mit Projektmanagement-Software, ist die Arbeit mit projo einfach super!” - Jan, der Leiter für Vertragswesen und Finanzen bei BNP (25 MA), fällt ein klares Urteil über die Nutzung des Systems. Gerade als Ingenieurbüro brauche man eine präzise und trotzdem unkomplizierte Abbildung aller Prozesse: “Die Planung von moderner Infrastruktur im Allgemeinen und der Bau klimafreundlicher, zeitgemäßer Mobilität in unserem speziellen Fall, erfordern genaue Arbeit.” Dazu gehöre aber nicht nur das Handwerk bei der Projektumsetzung, sondern auch ein funktionelles Controlling, Angebotserstellung und vieles mehr. “Für uns bildet projo diese Aspekte so ab, wie wir uns das vorstellen.”

"Wir sind eher zufällig auf projo gestoßen. Wir hatten bereits eine Software und in der Geschwindigkeit des Alltags nimmt man einige Unhandlichkeiten und Kompromisse in Kauf!”, erzählt Jan über den ungeplanten Kontakt der mit projo-Gründer Benedikt Voigt auf einer Messe. “Wir haben uns daraufhin einige der Youtube-Videos angesehen und daraufhin ging alles sehr schnell.”

Besonders positiv werden der Prozess der Migration und die kurze Einarbeitungszeit hervorgehoben: “Schon nach 2 Monaten hatten wir alles wie gewünscht am Laufen. Das projo-Team war während der Migration jederzeit erreichbar und hat uns in wechselseitiger Kommunikation unsere Daten so eingepflegt, wie wir uns das vorgestellt haben.” Wichtiger Bestandteil schneller Prozesse sei aber auch, dass ein Büro aufgeschlossen für Veränderungen sei - “Das bewirkte bei uns ein schnelles Lernen!”

Als wir auf die Features zu sprechen kommen, ist die Wahl der Favoriten klar: “Die Angebots-und  Rechnungsstellung ist bemerkenswert einfach. Und uns gefällt die saubere Liquiditätsplanung und ständige Auslastungsübersicht. Pflegt man die Daten in projo vernünftig, bekommt man eine exakte Vorausschau. Das war bei unseren alten Softwares nicht so, wo die einzelnen Funktionen von der Liquiditäts-und Einsatzplanung getrennt waren. Wenn eine Hand da etwas Anderes tat als die andere, war am Ende nichts stimmig. Das kann uns bei projo nicht passieren und das unterscheidet es deutlich von den Wettbewerbern!”

Sicher, am Ende des Tages gäbe es immer Wünsche, die offen blieben, um eine solche Software zu 100% an das Büro anzupassen, aber hier ist Jan gelassen: “Zum Einen gibt es bei projo kein Ticketing-System und Anfragen werden in kürzester Zeit beantwortet und zum Anderen ist das projo-Team super offen für neue Ideen aus der Praxis und gewünschte Features werden eingebaut.” Die Kurzweg-Kommunikation sei eine deutliche Stärke und so steht als Resümee des Gespräches: “Die Arbeit mit projo macht mir und unseren Mitarbeitern Spaß!”.

https://bnp-ingenieure.de/

Alle Blogeinträge